Concordia Nowawes

Mitgliederversammlung und Jahresausklang

Vom 24.11.2022

Liebe Mitglieder,

hiermit lädt der Vorstand des SV Concordia Nowawes 06 e.V. satzungsgemäß zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Termin: Donnerstag, der 08.12.2022, 18 Uhr
Ort: Besprechungsraum Sportplatz "Sandscholle", F.-Mehring-Str. 54, 14482 Potsdam

vorgeschlagene Tagesordnung:

  1. Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Bericht des Vorstands/Rechenschaftsbericht für 2021; Entlastung des Vorstands
  3. Änderung/Anpassung der Beitragsordnung (Änderungsvorschlag per Mail versandt)
  4. Ausblick 2022/2023
  5. Sonstiges

Ergänzungen können laut Satzung bis eine Woche vor Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand beantragt werden. Gemäß Satzung sind alle Mitglieder ab dem vollendeten 16. Lebensjahr stimmberechtigt.

Potsdam, den 23.11.2022

im Namen des Vorstands
Alexander Kallenbach
1.Vorsitzender
SV Concordia Nowawes 06 e.V.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung ist noch ein kleiner gemeinsamer (Jahres-)Ausklang geplant. Es wird Getränke (heiß und kalt) sowie eine Kleinigkeit zu essen geben. Eventuell werden auch die Waffeleisen vom böhmischen Weihnachtsmarkt nochmal angeschmissen. Außerdem besteht die Möglichkeit sich vor dem Weihnachtsfest mit der neusten Kollektion an Concordia-Klamotten auszustatten. Also kommt vorbei!

Im Interview (Folge 14): Johannes Emken

Vom 23.11.2022

Johannes Emken ist ein auffälliges Gesicht bei Concordia. Viele werden den Typen mit dem markanten Hut als Spielervater, beim Frühlingsfest auf der Nowawiese hinter dem Grill oder nun endlich auch als Trainer der C2 kennen. Wir haben mit ihm über die Herausforderungen des Großfeldes, das Trainerteam mit Bela Losch, die Rolle des Schiedsrichters und den Leuchtturm Concordia gesprochen.

Hallo Jo, seit wann interessierst Du Dich für Fußball? Hast Du selbst einmal gespielt? Und wo war das?

Johannes Emken: Ich war in der F und E Jugend Torwart in einem kleinen Dorf in der Nähe von Köln. Mein Stiefvater studierte dort an der Sporthochschule und war selber in der Jugend bis zur A Torwart. Er stammte aus einer Turner-Familie und war wahnsinnig wendig. Wir trainierten viel das „Fliegen“ im Urlaub am Strand. Nach dem Umzug wechselte ich ins Kanu und wurde in den Achtzigern Zeuge eines legendären 3:2 von Werder gegen Bayern. Und das in der Ostkurve. Seitdem verfolge ich Fußball, vor allem Werder und spielte in der Jugend viel in der Freizeit. Doch Basketball war meine größere Leidenschaft.

Du und Deine Familie sind seit vielen Jahren auf der Sandscholle anzutreffen. Wie bist Du zu Concordia gekommen?

Johannes Emken: Eigentlich ist Jannah mit Leo zu Concordia gekommen. Bei Albrecht und den Minis. Das habe ich immer gerne begleitet und auch mal ausgeholfen. Auch später nach Noahs Einstieg habe ich zum Beispiel Alex oft vertreten.

War die Entscheidung für unseren Verein eher zufällig oder was gab den Ausschlag dafür, dass Ihr hier gelandet seid?

Johannes Emken: Es war ein kurzer Austausch über Werte und Zielsetzung von Vereinen und uns war schnell klar, dass wir die Kinder - genauso wie bei der Schulwahl - niemals in unnötige Drucksituationen geben wollten, sondern immer deren eigenen Impulse und Stärken fördern wollten. So gesehen passte Concordia absolut zu uns und die Kinder haben sich immer wohl gefühlt.

Jo Emken lebt das Prinzip: Fußball ohne Leistungsdruck

In der Corona-Zeit hast Du Dich dann noch stärker für unseren Jahrgang 2009 engagiert, viel für den Zusammenhalt des Teams getan und 2020 sogar das Traineramt übernommen. Wie ist es zu dieser Entscheidung gekommen?

Johannes Emken: Zum einen habe ich im Zivildienst in Bremen in einer Schule gearbeitet und da gemerkt, daß es wunderbar sein kann, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Zum anderen arbeite ich beruflich auch sehr gerne in Teams, wo jeder oder jede nach eigenen Stärken eingesetzt wird und für alle Perspektiven und Möglichkeiten für Weiterentwicklungen geschaffen werden. Das ist ein immer fortwährender Prozess mit viel Dynamik, kein Stillstand, das Leben eben. Concordia passte also auch hier für mich als Erwachsener.

Meinen ersten Anlauf habe 2015 unternommen. Ich wollte erst einmal bei dem Erwachsenen ohne Spielbetrieb meine eigenen Fähigkeiten weiter erproben und Neues lernen. Leider verletzte ich mich beim ersten Training. Ich hatte mir die Achillessehne gerissen - die rechte, nach der linken Ende 2008. Der Weg war also eine Sackgasse. 2020 bot sich eine neue Chance, da der Trainerposten der damaligen D2 vakant wurde und ich als Vater, und zu Zeiten der Pandemie nahezu Beschäftigungsloser, immer wieder als Aushilfe agierte. Lutz stand mir beratend zur Seite und bot mir schließlich an, es doch einfach mal zu probieren.

Seit 2021 trainierst Du das Team zusammen mit Bela Losch, der damals noch bei den A-Junioren spielte. Mit Saisonbeginn ist Bela ins Erwachsenenteam gewechselt und spielt dort einen grundsoliden Innenverteidiger. Unser Eindruck war, dass die Chemie im Trainerteam von Anfang an gestimmt hat. Was schätzt Du an Bela und was kann er noch von Dir lernen?

Johannes Emken: Na, mit der Vorgeschichte war es für mich und das Team das Beste, was uns passieren konnte. Ich hatte ja noch nicht wirklich Ahnung vom Training. Zwar ne Idee von Spielweise usw. aber die Trainingsinhalte habe ich mir alle anlesen müssen. Mit Bela kam ein erfahrener Spieler als Trainer zu uns, der zudem mit seiner Art und Weise hervorragend in die Gesamt-Chemie passte. Es war einfach: WOW! Fußballerisch bin ich es, der viel von Bela lernt. Und er lernt sicherlich jede Woche in seinem Training und natürlich jetzt noch zusätzlich viel über Sport an der Uni. Bei der Teamarbeit habe ich einiges an Erfahrung und wir besprechen uns auch da. Wir lernen also im Miteinander, gerade bei Letzterem geht es vor allem um Authentizität. Die kann man nicht lernen, die hat Bela.

Im Trainerteam stimmt die Chemie.

Inzwischen ist Dein Team in den C-Junioren angekommen und spielt die erste Saison auf dem Großfeld. Wie siehst Du die Entwicklung der Mannschaft sportlich? Wo hat sie sich verbessert? Und was hast Du selbst noch gelernt?

Johannes Emken: Auf dem Kleinfeld haben wir das Spielerische/Verspielte noch mehr zulassen können. Einzelne Figuren konnten ein Spiel stärker prägen und nahezu überall präsent sein. Auf dem Großfeld ist es viel entscheidender, die Räume zu besetzen, sich innerhalb dieser zu bewegen und gleichzeitig immer konzentriert zu sein, auch in passiveren Momenten. Das Spiel ohne Ball wird viel entscheidender. Da sehe ich in vielen Mannschaftsteilen schon große Fortschritte. Beim Spiel mit dem Ball verfallen wir aber noch zu oft in die oben beschriebenen Muster. Da gilt es nun, die sich auftuenden passiv besetzten Räume zu aktivieren, mit einzubeziehen. Kurz gefasst: Mehr passen, genauer passen und vor allem mehr miteinander reden. Sich gegenseitig Wege aufzeigen, zusammen Lösungen suchen. Die Jungs sind alle immens schlau und gute Fußballer. Was aus Ihnen selbst wächst, hat Bestand. Bela und ich zeigen ihnen nur einen Bruchteil der Möglichkeiten auf. Festhalten möchte ich hier aber vor allem: Die Jungs haben ein schon ein paar gute Spiele gezeigt auf dem Großfeld und die ersten 15 Minuten gegen Fortuna waren richtig ansehnlicher und souveräner Fußball. Darauf bauen wir Woche für Woche auf. Und bei dem Spiel habe ich auch gelernt: Der Einfluss der Trainer auf die Spieldymanik wird überschätzt, bzw. ist verschwindend gering.

Beim Wechsel auf das Großfeld war die C2 etwas knapp besetzt. Inzwischen sind einige Spieler neu dazugekommen. Das hängt sicher auch mit einer guten Stimmung im Team zusammen. Worauf kommt es Dir im Umgang mit Jugendlichen besonders an?

Johannes Emken: Ja die Stimmung ist wirklich gut. Und der Zusammenhalt auch. Manchmal ist es schwer vor lauter Unterhaltungen und Blödeleien der Jungs überhaupt Training zu machen. Da finden wir uns noch auf der Suche nach der richtigen Balance. Ich appelliere hier an den Respekt untereinander und damit haben wir schon viel erreicht. Da bleibt immer noch genug Platz für Schabernack, nur sollen eben alle nach ihren Ansprüchen trainieren können. Damit sind die beiden Schlüsselwörter auch gefallen: Respekt und Authentizität. Daraus lassen sich viele gute Werte ableiten und sie lassen auch absolut den Raum für Fehler und Kritik. Was auch wirklich viel für das Wir-Gefühl gebracht hat, war das etwas improvisierte Trainingslager am Anfang der Saison. Mit ein wenig Fußball, aber auch Basketball, Angeln, Grillen, Brettspielen usw. Das möchten wir gerne wiederholen.

Was machst Du eigentlich beruflich und persönlich, wenn Du nicht auf dem Fußballplatz stehst?

Johannes Emken: Wie ja viele wissen, bin ich Koch und betreibe in Berlin ein Cateringunternehmen mit nun wieder über 20 Angestellten. Wir kochen nur mit Bio-Produkten und sind seit 3 Jahren Teil der Gemeinwohlökonomie-Bewegung. Der Aufbau und die Etablierung hat neben der Familie mit 3 Kindern nicht viel Platz gelassen für Persönliches. Mal bin ich zum Ausgleich viel Fahrrad gefahren, jetzt ist es eher das Schwimmen. Ich bin leidenschaftlicher Pilzsammler (und Noah auch) und lerne seit Sommer 2021 Klavier, was mir unglaublich viel Spaß macht, aber mit 47 auch nicht mehr so leicht ist.

Welche Pläne hast Du für die nächsten Jahre?

Johannes Emken: Auch bei mir steht die Work Life Balance im Fokus. Doch davon habe ich ein umfassenderes Bild als die bloße Gegenüberstellung von Arbeit und Freizeit. Ich denke, jede Tätigkeit dient zugleich mir und der Allgemeinheit. In verschiedenen Gewichtungen. Und umgekehrt. Wenn ich es schaffe, als Trainer für die Jungs da zu sein, dann machen im Idealfall Andere Arbeiten für mich in der Firma, oder Leo kümmert sich um das Abendessen, Jannah hat positive time mit Emma und einige Eltern haben vielleicht mal Zeit, in Ruhe den Nachbarn zu helfen. So gesehen fände ich es einfach gut, darauf zu achten, wie sich die eigenen Gewichtungen und Interessen verschieben und ihnen Räume zu geben. Das nenne ich dann erfülltes Leben. Da kann auch mal eine einzelne 60-70 Stunden-Woche in der Firma glücklich machen, aber eben nicht als Dauerzustand. Das macht nur fertig.

Always look on the bright side of life.

Was wünschst Du Dir für die weitere Entwicklung unseres Vereins?

Johannes Emken: Oh ha. So als Vater, oder als Trainer, oder als Mitglied??

In der Rolle als Vater: Da wünsche ich mir hier und da MEHR Unterstützung durch VIELE Eltern und nicht durch die immer GLEICHEN. Wobei ich diejenigen, die sich engagieren, über alles dafür feiere und ich verstehe auch, dass viele andere auch nicht immer die Möglichkeiten haben.

In der Rolle als Trainer: Da wünsche ich mir vor allem als Novize mehr Austausch unter uns Trainern. Aber eigentlich habe ich da auch noch einen anderen Wunsch: Ich würde gerne eine offene Diskussion im Verein führen wollen, wie wir mit dem Schiedsrichter umgehen wollen. Ich sehe ihn mehr als eine Art Spielleiter und vor allem als Teil des Spiels und nicht als Fremdkörper. Auch bei dieser Figur im Spiel gelten die oben angesprochenen Schlagwörter Authentizität und Respekt. Was nicht heißt, dass ich mich nicht auch mal aufrege, ich hasse den postmodernen Begriff von Impulskontrolle. Gerne dazu einmal mehr an anderer Stelle ... gerade und vor allem nach meinen Negativ-Erfahrungen von unseren letzten Pokalspiel.

In der Rolle als Mitglied: Ich fände es super, wenn Concordia neben dem oben angesprochenen Diskurs über die Rolle des Schiedsrichters auch in anderen Feldern des Fussballwesens und dessen Organisation, Finanzierung und vielem mehr einen kleinen Leuchtturm im Verband anzündet. Keine Fackel, sondern ein fest stehender Wegweiser in der Brandung.

In allen drei Rollen gleichzeitig: Ein dynamisches, organisches und solidarisches: Weiter so! Leben eben.

Wir bedanken uns für dieses herzerwärmende Interview. Arbeiten wir den Wunschzettel zusammen ab.

Im Interview (Folge 13): Kai Mund

Vom 17.11.2022

Kai Mund begann seine Sportkarriere als Leichtathlet beim SC Potsdam und wechselte erst bei den C-Junioren zu Concordia. Auch wenn er sich an seine ersten Spieleinsätze als Stürmer nicht mehr erinnern kann, wir können sie mit Fotos und Teamaufstellungen belegen. Letztlich landete Kai aber auf seiner Lieblingsposition im Tor und spielt regelmäßig für unsere Erste auf der Eins. Seit wenigen Wochen hat er außerdem das Torwarttraining unserer Klein- und Großfeldteams übernommen. Wir haben mit ihm über seinen Weg zu Concordia, seine Vorliebe für die Torwartposition, die Stimmung im Erwachsenenteam, seine neue Funktion als Torwarttrainer unserer Jugendteams und über seine weiteren Pläne mit Concordia und beim Film kommuniziert.

Kai Mund auf seiner Lieblingsposition

Hallo Kai, Du bist erst bei den C-Junioren und damit relativ spät zum Fußballspielen und zu Concordia gekommen. Was hast Du vorher sportlich gemacht?

Kai Mund: Zuvor war ich ungefähr 4 Jahre beim SC Potsdam und hab Leichtathletik gemacht. Zum SC Potsdam bin ich durch die Grundschule gekommen. Damals wurden wir im Sportunterricht von meinem späteren Trainer gesichtet. Sonst hab ich gerne mit meinen Kumpels Fußball auf dem Schulhof gespielt. Hier hatte ich auch schnell meine Position als Torwart gefunden.

Wodurch wurde letztlich Dein Interesse am Fußballspielen geweckt und warum hast Du es bei Concordia probiert?

Kai Mund: Der Weg zum Fußball fing, wie gesagt, schon in der Grundschule an, aber es stand nie zur Debatte, dass ich mal in einen Verein gehe. Als ich noch sehr klein war, ging ich zusammen mit einem Kindergartenfreund zu einem Spiel. Er selbst spielte schon länger und ich sollte mal mein Glück probieren. Nun, weil ich damals wenig mit Fußball anfangen konnte, setzte ich mich einfach auf den Rasenplatz und zupfte die Grashalme aus der Wiese. Mein Interesse kam dann ziemlich spät durch einen Schulfreund, der bei Concordia spielte. Vorher kannte ich den Verein garnicht. Mir war wichtig, zusammen mit Leuten zu spielen, die ich kenne und mit denen ich Spaß hatte und immer noch habe!

Fotobeweis: In den C-Junioren spielte Kai Mund einen wuchtigen Stürmer.

Kannst Du Dich noch an Deine ersten Wochen erinnern? Die meisten Spieler Deines Teams und der Spielgegner hatten ja schon jahrelang Fußball gespielt. Wo lagen Deine größten Probleme und was waren Deine Stärken?

Kai Mund: Uff, das ist schon ewig her und in der Zwischenzeit ist viel passiert, da erinnert man sich fast garnicht mehr an den Anfang seiner „Karriere“ bei Concordia. Doch die ein oder anderen Erinnerungen hab ich natürlich, zum Beispiel wie ich meinen ehemaligen Trainer Lutz Boede gefragt habe, ob ich nicht im Tor spielen darf und ZACK - Da stand ich! Im Gegensatz zu anderen hatte ich noch nicht die Erfahrung und die Kontrolle mit dem Ball umzugehen. Zu meinen Stärken zählt sicherlich, dass ich mich schnell in ein Team finde und immer offen und mit Spaß an die Sache heran gehe. Das hat immer geholfen, besser zu werden und eine super Beziehung zu Spielern und Trainern aufzubauen.

Wie lief Dein erstes Spiel im Concordia-Trikot? Auf welcher Position wurdest Du eingesetzt?

Kai Mund: Das ist eine Frage die ich leider nicht wirklich beantworten kann, daran kann ich mich nicht mehr erinnern, aber ich glaube wir haben gewonnen. [Anmerkung der Redaktion: Nach unseren Recherchen war es ein 1:3 unserer C1 auf der Sandscholle gegen der Teltower FV.]

Am 19.11.2017 stand Kai Mund das erste Mal im Tor. Er half der C2 im Heimspiel gegen SpG Ferch/Caputh aus.

Wie kam es dazu, dass Du auf die Torwartposition gewechselt bist?

Kai Mund: Als erstes habe ich ja schon bei Lutz im Tor gespielt. Dann wurden die Positionen mal umgestellt, um zu sehen, wie man sich auch auf dem Feld schlägt. Durch meine Schnelligkeit wurde ich dann in den Sturm gestellt, dass hat auch Spaß gemacht. Später dann in der höheren Jugend bei Alex wurde ich in die Abwehr gesetzt. Alex wollte sehen, wie das funktioniert - doch ein Spiel später bin ich dann zu ihm gegangen und hab gesagt: ,,Du Alex, wenn ich schon hinten spiele, dann kann ich doch gleich ins Tor gehen das würde mir mehr Spaß machen.“ So kam ich an meine heutige Stammposition.

Was gefällt Dir besonders an der Torwartposition

Kai Mund: Es gefällt mir, Torchancen des Gegners zu verhindern. Das Gefühl, einen wichtigen und gefährlichen Ball zu verteidigen, macht Spaß. Aber auch das Spiel zu entscheiden bei einem Freistoß oder Elfmeter.

Der Jahrgang 2003 ist seit Beginn der Saison zu den Erwachsenen aufgerückt. Wie fühlt Ihr Euch vom Trainer und den Mitspielern im neuen Team aufgenommen?

Kai Mund: Sehr gut. Ich persönlich freue mich darüber mit „älteren“ zusammen und gegeneinander zu spielen. Concordia ist vom Gefühl wie eine große Familie und jeder kennt jeden irgendwie. Mein jetziger Trainer Josef hat mich schon vor der Saison, als wir 2003er noch A-Jugend waren, angerufen und gefragt ob wir nicht Lust hätten, bei den Herren zu spielen. Da hab ich ganz klar ja gesagt. Ich kann also nur sagen, dass wir alle gut in die neue Mannschaft aufgenommen wurden.

Unser Torwart im Punktspiel auf der Sandscholle

Wie groß ist die Umstellung vom Juniorenbereich zum Männerfußball? Was läuft dort auf dem Platz anders als in der Landesklasse A-Junioren?

Kai Mund: Vieles. Also grade Kommunikation auf dem Spielfeld ist das A und O. Ich merke selber, wie durch das Reden auf dem Platz ein Spiel beeinflusst werden kann. In der A-Jugend war das nicht so wie es jetzt im Männerbereich der Fall ist. Auch der körperliche Aspekt spielt eine große Rolle. Ich meine, wir spielen teilweise gegen 20-Jährige oder sogar manchmal noch Ältere. Da merkt man mal, was Körpereinsatz bedeutet. Nicht zu vergessen die Kräfte, die bei Schüssen aus der Entfernung wirken oder die Technik, die schon sehr viele beherrschen. Da macht Fußballgucken und vor allem -spielen noch mehr Spaß.

Zu Saisonbeginn hatte unser Erwachsenenteam einige Probleme, die Torwartposition stabil zu besetzen. In dieser Situation hast Du die Chance genutzt und Dich in der Mannschaft etabliert. Hast Du damit vor der Saison gerechnet?

Kai Mund: Ich bin froh, dass ich jetzt auf meiner Lieblingsposition als Stammspieler spielen darf. Dennoch habe ich gedacht, dass Jonathan oder auch Dominik öfter im Tor stehen. Doch ich hab seit dem ersten Training Josef gezeigt, was ich im Tor kann und wollte natürlich in die Startelf - und ich denke, das hab ich geschafft. Ich hab eher damit gerechnet, dass ich erst einmal auf der Bank sitze und Jonathan und Dominik den Kasten sauber halten, aber nun steh ich als stolzer Torwart hinten im Tor.

Kais Familie fehlt eigentlich bei keinem Heimspiel auf der Sandscholle.

Deine Eltern und erst Recht Deine Großeltern sind seit Jahren regelmäßig bei den Spielen auf der Sandscholle anzutreffen. Woher kommt diese Fußballbegeisterung?

Kai Mund: Na, ich würd erstmal sagen, die Hauptmotivation ist es, den Sohn und Enkel beim Fußball zu sehen, zu unterstützen und anzufeuern. Mein Opa hat zudem damals bei Motor Teltow gespielt und mich mal gefragt ob ich nicht in einen Verein gehen will (das war noch damals, als ich mit Fußball nicht so viel am Hut hatte). Als ich dann irgendwann Concordia gefunden hatte, waren alle im Fußballfieber. Selbst meine Oma, die Fußball nur so nebenbei guckte, wurde zu einem richtigen Fußballfan, auch wenn sie es schlimm findet, wenn ich mich als Torwart hinwerfen und dem Ball hinterherspringen muss.

Das Erwachsenenteam steht derzeit an der Tabellenspitze. Wo siehst Du Eure besonderen Stärken und wo den größten Verbesserungsbedarf?

Kai Mund: Unsere Stärken liegen ganz klar in unserer Teammoral und Mentalität. Wir sind immer für einander da und uns ist auch ganz egal, woher wir kommen. Ständige Motivation, das Spiel zu gewinnen und die 3 Punkte nach Hause zu holen, stehen immer ganz oben. Wir haben ein klasse Teamspiel und das beweist ja auch der Platz in der Tabelle. Unser Auftreten vor und nach dem Spiel spiegelt dies ebenfalls wieder. Auch unsere Trainer, Josef und Robert, machen klare Ansagen und üben mit uns genau das, was wir besser machen müssen. Doch manchmal geht die Klappe auf dem Spielfeld da auf, wo sie lieber zu bleiben sollte. Ich sag ja, wir sind mit Herz und Seele dabei. Doch das sind die Sachen, die uns im weiteren Verlauf der Saison auch auf die Füße fallen können.

Concordia hat in allen Altersklassen funktionierende Jugendteams aufgebaut. Beim normalen Training kommen die Torhüter allerdings oft etwas zu kurz. Daher haben wir uns sehr gefreut, dass Du künftig als Torwarttrainer unserer Klein- und Großfeldteams zur Verfügung stehst. Was reizt Dich an dieser Aufgabe?

Kai Mund: Als Roman mit der Idee eines Torwarttrainings, mit mir als Trainer, auf mich zukam, fühlte ich mich sehr geehrt. Torwarttraining ist genau das, was oft zu kurz kommt, aber so essentiell wichtig für ein modernes Fußballspiel ist, dass ich nicht nein sagen konnte. Ich finde es sehr beeindruckend, was die Jungen und Mädchen schon auf dem Kasten haben. Deshalb will ich so gut wie möglich mit meinem Wissen den Kindern etwas beibringen, damit sie besser werden. Auch ich lerne dabei etwas, wenn ich die Übungen kreiere oder heraussuche. Das ist genau das, was mir an dieser Aufgabe Spaß macht.

Manchmal versteckt sich sogar Dembo Badjie hinter dem Torwart.

Was machst Du eigentlich persönlich, wenn Du nicht auf dem Fußballplatz stehst?

Kai Mund: Ich habe dieses Jahr (2022) mein Abitur absolviert, studiere jetzt Germanistik und Geschichte und habe eine Leidenschaft für Film und TV. In meiner Freizeit bin ich ab und zu mit Freunden unterwegs, ärgere meinen kleinen Bruder und gucke gerne Fußball.

Was hast Du Dir für die nächsten Jahre vorgenommen?

Kai Mund: Weiterhin bei Concordia als Torhüter zu spielen und dann auch mal den ein oder anderen Pokal zu gewinnen. Außerdem würde ich mich gerne in den nächsten Jahren beruflich in Richtung Film bewegen.

Vielen Dank für das Interview, auch wenn die Erinnerungen manchmal trügen. Wir wünschen für den Rest der Saison noch viel Erfolg mit unserer Ersten und viel Spaß mit den Jugendtorhütern unseres Vereins.

Im Interview (Folge 12): Laura Wehrmann

Vom 09.11.2022

Laura Wehrmann ist Erzieherin und kam über ihre Tätigkeit mit jugendlichen Geflüchteten mit Concordia in Kontakt. Heute ist sie die bislang einzige Frau in unserem Vereinsvorstand. An den Spieltagen und danach kümmert sich Laura um die vielen undankbaren Aufgaben wie den Ordnungsdienst und die Sportgerichtssachen. Vor kurzem hat sie ein Studium als Sozialarbeiterin begonnen. Wir haben sie zu ihrem Weg zu Concoardia, zu ihren Erfahrungen mit den Fußballfunktionären der Kreisklasse, zu den Problemen junger Geflüchteter in Deutschland, zu ihren Wünschen an unsere Fans und natürlich zur sportlichen Perspektive unseres Erwachsenenteams befragt.

Hallo Laura, wie bist Du zu Concordia gekommen? Was gefällt Dir an unserem Verein?

Laura Wehrmann: Ich glaube, mein erstes Spiel einer jungen Jugendmannschaft habe ich durch einen engen Freud gesehen, der bis vor kurzem jahrelanger Trainer bei Cordi war. Aber der erste engere Kontakt war da, weil ich in meiner Zeit in der Erstaufnahme von jungen unbegleiteten Geflüchteten immer öfter mit Trainern in Kontakt war, um die Jungs bei Cordi anzumelden. Als das jetzige Erwachsenenteam noch in der A-Jugend spielte, kam ich zuschauen, um meine Jugendlichen mal in Aktion zu sehen und dann bin ich einfach immer weiter zu (fast) jedem Spiel gekommen. Dann hat es nicht lange auf sich warten lassen, dass ich von einigen Seiten angesprochen wurde, ob ich mir vorstellen könnte, in den Vorstand zu kommen. Ohne zu wissen, was auf mich zukommen würde, habe ich mich überzeugen lassen und wachse nun langsam Stück für Stück rein.

Ich war sehr schnell davon angetan, wie der Umgang im Verein untereinander ist, ganz zu schweigen vom Erwachsenenteam untereinander. Die Herzlichkeit und Zugewandtheit haben mich sofort begeistert. Es herrschen keine toxischen Hierarchien aufgrund von Stellung oder vermeintlicher besserer Leistung, das ist wundervoll.

Vor ihrer Concordia-Karriere konnte man Laura oft in der Nordkurve des Karli antreffen.

Du kümmerst Dich beruflich um Minderjährige und junge Erwachsene, die aus anderen Ländern nach Deutschland geflohen sind. Wovon träumen diese Menschen und was sind die häufigsten Probleme, die ihnen hier im Wege stehen?

Laura Wehrmann: Tatsächlich übe ich diese Tätigkeit leider nicht mehr aus, weil es zum einen aus persönlichen Gründen in der letzten Einrichtung nicht mehr gepasst hat und die Alternativen in diesem Bereich kaum noch vorhanden sind, da sich Potsdam aufgrund der etwas höheren Anzahl an aufgenommenen Geflüchteten rar macht und alle seine Einrichtungen nach und nach abgesägt hat. Deshalb habe ich jetzt ein Studium zur Sozialarbeiterin angefangen.

Aber zur eigentlichen Frage: Ich denke die Träume sind im Detail sehr individuell. Aber bei jungen Menschen, die vor allem aus ärmeren Ländern kommen, ist der Wunsch und auch die Erwartung da, in Europa zu arbeiten und in der Heimat Familie, Community oder teils ganze Dörfer finanziell zu unterstützen. Sie hoffen, hier schlichtweg ein besseres Leben zu haben oder auch mit einer besseren Lebensgrundlage zurück zu gehen. Die Ernüchterung folgt dann auf dem Fuße, weil natürlich aufgrund von Hörensagen niemand damit rechnet, dass es so unfassbar schwer ist, hier überhaupt eine Arbeitserlaubnis zu bekommen oder dass man als Minderjähriger ohne Eltern in ein System rutscht, das von sehr viel Reglementierung geprägt ist - und das, nachdem man die letzten Jahre erwachsen sein musste, um zu überleben. Dazu kommt das Erlernen einer neuen Sprache, die nichts gemein hat mit der eigenen Muttersprache. Viele sind sehr oft frustriert und traurig, weil sie ihren Weg nicht sehen können und oft das Gefühl haben, hingehalten zu werden. Ich habe unfassbaren Respekt vor der Lebensleistung dieser jungen Menschen.

Immer konzentriert bei der Arbeit

Was kann ein Fußballverein wie Concordia leisten, um ein paar Steine aus dem Weg zu räumen? Hast Du den Eindruck, dass unser Verein da schon genug unternimmt?

Laura Wehrmann: Ich denke, dass Concordia tut, was man tun kann und genau die abholt, die offen für dieses besondere Angebot sind. Es ist mir in der Vergangenheit oft passiert, dass mich Jungs gefragt haben, warum wir sie in dem Kinderverein angemeldet haben und nicht wenige haben den Verein nach kurzer oder längerer Zeit verlassen, weil sie sich zu größerem berufen fühl(t)en. Ich habe dafür auch viel Verständnis. Wenn man so oft das Gefühl hat, zu scheitern oder nicht durchzusehen und auf dem Fußballplatz zeigen kann, was man kann, möchte man nicht verlieren. Man verliert gefühlt jeden Tag, wenn man die Aufgabe nicht versteht oder die Betreuer oder das Jugendamt andauernd nein sagen zu Dingen, die man gerne möchte. Aber es sind auch einige geblieben und viele wiedergekommen. Cordi bedeutet Zusammenhalt und gemeinsames wachsen. Das versteht leider nicht jeder, aber die, die es verstanden haben die spielen mit aller Liebe und Hingabe für diesen Verein und dieses Team. Einige Geflüchtete waren auch schon als Trainer in den Kinder- und Jugendteams bei Concordia tätig, weil wir es ihnen zutrauen und weil sie eine absolute Bereicherung darstellen. Ich wüsste nicht, was man mehr tun kann als in so hohem Maße inklusiv zu sein, wie wir es bereits sind.

Auch Concordia ist ziemlich männerdominiert. Mädchen spielen in den Jugendteams nur vereinzelt mit. Im Vorstand bist Du die erste und bislang einzige Frau. Dabei ist die Frauenquote im Concordia-Umfeld wahrscheinlich viel höher als in normalen Fußballvereinen. Was muss passieren, damit unser Verein mehr Frauen als Trainerinnen und Vorstandsmitglieder gewinnen kann?

Laura Wehrmann: Da weiß ich keine so richtige Antwort drauf. Es ist richtig, dass wir eine relativ hohe Quote an Zuschauerinnen haben, aber Fußball schauen, bedeutet ja nicht per se Ahnung von Fußball zu haben und das Know How zu haben, um Kinder oder Jugendliche zu trainieren. Ich selbst bin jahrelang zu Babelsberg 03 gegangen und - abgesehen von wenigen Regeln - lerne ich im Grunde jetzt erst viel Inhaltliches wenn ich mich mit Trainern und Zuschauer* innen während oder nach dem Spiel unterhalte. Vielleicht bedarf es eines stärkeren Einbindens in die Spieltage, um so in Beziehung zu treten und so den Wunsch in weiblich wie männlich gelesenen Fans zu wecken, stärker in Vereinsstrukturen einzudringen.

Frauenpower für Concordia

Im Vorstand bist Du vor allem für den Erwachsenenbereich zuständig. Du hast in den letzten Jahren so einige Stellungnahmen nach Roten Karten verfasst und Concordia in Sportgerichtsverhandlungen vertreten. Wie nimmst Du die Verbandsstruktur wahr, auf die ein junger Verein mit antirassistischer Agenda und alternativer Fanszene trifft?

Laura Wehrmann: Naja im Grunde habe ich Roman bei einer sehr umfangreichen Stellungnahme assistiert,um auch zu wissen, was auf mich zukommen könnte und zwei kleine geschrieben, die dann nicht benötigt wurden… aber das nur als kleine Korrektur.

Die Sportgerichtsverhandlung war zugegebenermaßen ein absoluter Schmiss ins kalte Wasser, wenn auch von Roman unbeabsichtigt. Der eigentliche Plan war, dass ich mir das ansehe und - wenn nötig - als Zeugin aussage. Stattdessen waren aber Christian Kuba und ich durch die Meldung als formale Vereinsvertretung quasi die Anwälte des Vereins gewesen. Nur wir durften neben dem Sportgerichtsvorsitzenden und seinen Beisitzern Fragen stellen, um uns als Verein zu entlasten. Ich schaute anfangs nur immer wieder Roman an und war ratlos, wie ich diese Situation meistern sollte. Mit der Zeit wurde ich aber etwas selbstsicherer und hielt am Ende ein Abschlussplädoyer, mit dem ich recht zufrieden war.

Die Szenerie, die diese Sportgerichtverhandlung bot, schockierte mich. Wenn man aus der Fanszene kommt und sich über einige Monate von Cordis Gestus hat prägen lassen, wirkt es fast ironisch, wie ernst sich Würdenträger der Kreisklasse nehmen und wie herablassend wir uns behandelt gefühlt haben. Es ist eine Welt, in die wir wohl mehr oder weniger alle erst reinwachsen müssen und die wir hoffentlich im Laufe der Zeit, an der einen oder anderen Stelle, positiv in eine zugewandtere Richtung prägen können. Ebenso wie wir auch unsere heißspornigeren Fans heranführen und ermutigen sollten, die Werte und Prinzipien unseres Vereins repräsentieren zu lernen, aber ich bin guter Dinge, dass wir zumindest das hinbekommen werden.

Nach der Klatsche in Stücken erholt sich die Vorstandsfrau gern in der örtlichen Kneipe.

In den vorherigen Interviews haben die Spieler unseres Erwachsenenteams immer wieder betont, wie wichtig die Unterstützung unserer Fans bei den Heimspielen auf der Sandscholle und den Auswärtsspielen ist. Andererseits gibt es natürlich immer mal wieder Probleme, weil die 2. Kreisklasse auf solche Zuschauermengen gar nicht eingestellt ist. Was wünschst Du Dir von den Concordia-Fans?

Laura Wehrmann: Im Großen und ganzen mag ich unsere Fans sehr gerne. Ich bin ja auch Teil davon und einige sind meine Freunde. Was mir immer mehr negativ aufstößt - auch aufgrund meiner wachsenden Nähe zum Team - ist die Pöbelei. Ich denke, dass es dem Team nicht hilft, im Gegenteil. Die Spieler sind eh in einem Anspannungszustand auf dem Platz, genervt von dem einen oder anderen Gegenspieler und nicht mit allem glücklich, was der Schiri entscheidet. Ich denke, dass es psychologisch viel mit so jungen Spielern macht, wenn die Stimmung immer weiter hochkocht. Das wurde mir auch so kommuniziert. Das Team wünscht sich mehr Support und weniger Pöbelei und ich teile diesen Wunsch!

….Ach und Leute: nehmt doch bitte Euren Müll nach dem Spiel wieder mit ...

Unser Erwachsenenteam steht derzeit an der Tabellenspitze. Hast Du damit vor der Saison gerechnet? Wo siehst Du die Stärken und Schwächen der Mannschaft? Was traust Du dem Team in dieser Saison zu?

Laura Wehrmann: Ich bin, ehrlich gesagt, überrascht worden davon, wie schnell sich einiges entwickelt hat in so kurzer Zeit. Selbst mir mit meinem Laienauge fällt natürlich auf, dass Josef eine tolle Stuktur in ihr Spiel gebracht hat. Aber vor allem mental sind die Jungs stark gewachsen.

Untereinander regulativ zu wirken wenn die Emotionen durchgehen, ist eine tolle Leistung, die spürbar ist. Auch wenn es an dieser Stelle immer noch Luft nach oben gibt. Unser neues Talent Spiele zu drehen, gefällt mir persönlich sehr gut.

Auch wie wunderbar sich die neugewonnenen Mitspieler, die aus der ehemaligen A-Jugend dazugekommen sind, einfügen und eingefügt wurden, ist nach so kurzer Zeit beachtlich. Das hätte ich mir persönlich im spielerischen schwieriger vorgestellt. Ich denke diese Saison kann alles drin sein, wenn sie so weitermachen wie bisher.

Gruppenbild mit Team und Fans am Stern

Was machst Du, wenn Du nicht auf dem Fußballplatz stehst?

Laura Wehrmann: Aktuell konzentriere ich mich vor allem auf mein kürzlich begonnenes Studium und versuche dabei, die Freizeit nicht zu kurz kommen zu lassen. Tatsächlich merke ich aber auch, dass mir diese Arbeit fehlt.

Welche Pläne hast Du für die nächsten Jahre persönlich und beruflich? Was brauchst Du, um glücklich zu sein?

Laura Wehrmann: Naja, das Studium wird noch eine Weile viel meiner Zeit beanspruchen. Ich hoffe, dass ich anschließend oder vielleicht auch schon währenddessen wieder eine Stelle mit dem gleichen Klientel finde, mit dem ich in der Vergangenheit gearbeitet habe. Diese Arbeit hat mich sehr erfüllt. Ein Auslandssemester würde ich im vierten Semester gerne machen. Ansonsten plane ich nicht viel, es kommt wie es kommt. Für das Team und somit auch für mich wünsche ich mir den einen oder anderen Aufstieg und bezüglich meiner Aufgaben im Verein bin ich sehr gespannt, wie sich der Erwachsenenbereich entwickelt! Ich würde mir auch wünschen, ein paar Fans für den Diner und den gerade angelaufenen Ordnungsdienst gewinnen zu können.

Wir wünschen Dir und uns allen, dass alles ganz genau so kommen wird. Vielen Dank für das Interview.

Erwachsenenteam bleibt ungeschlagen

Vom 07.11.2022

Auch im zehnten Punktspiel der Saison blieb unser Erwachsenenteam ungeschlagen. Allerdings kassierte Concordia im Heimspiel auf der Sandscholle gegen den Tabellenzweiten Eintracht Falkensee II kurz vor dem Abpfiff noch den Ausgleich zum 1:1.

Am nächsten Sonntag (13.11.) wartet mit Viktoria Potsdam II die nächste Herausforderung auf unser Team. Wir sehen uns 13 Uhr auf der Templiner Straße!

Mehr Fotos gibt es HIER.

Spitzenspiel und Fundsachen

Vom 02.11.2022

Nach dem Auswärtssieg bei Lok Potsdam II steht am kommenden Sonntag auf der Sandscholle schon das nächste Spitzenspiel der 2. Kreisklasse C auf dem Programm. Spitzenreiter Concordia Nowawes 06 empfängt am 6.11. 14 Uhr den Tabellenzweiten Eintracht Falkensee II.

Wir hoffen auf eine stattliche Kulisse und die Fortsetzung der Erfolgsserie unserer Erwachsenen.

Ab 13 Uhr verteilen wir alles, was in den letzten Monaten auf Sportplätzen so liegengeblieben und zu schade zum wegwerfen ist.

Außerdem gibt es die Gelegenheit, zu klein gewordene Fußballschuhe und Trainingsanzüge abzugeben und natürlich auch passende mitzunehmen.

Im Interview (Folge 11): Oliver Lange

Vom 01.11.2022

Oliver Lange kam als Spielerpapi zu Concordia, als die Spielgegner noch fragten, wo Nowawes liegt und warum wir keine Werbung auf den Trikots haben. In einer Zeit, in der ein neuer Verein eine Menge Träume und Flausen im Kopf, aber weder einen Sportplatz noch eine Lobby in der Stadt hat, braucht man Fußballverrückte, die die Dinge einfach anpacken und trotz alledem machen. Olli spendierte Concordia 2009 die erste Kluft, holte bei einem der ersten Frühlingsfeste Johnny Wolga zum Hüpfburgkonzert auf die Nowawiese und baute dort mit uns symbolisch den ersten Bolzplatz. Heute kennen ihn die meisten als DJ Fliese oder den mit der roten Mütze. Er beendet Mails gern "mit concordistischen Grüßen" und trainiert trotz großer Arbeitsbelastung seit einigen Jahren unsere Minis. Wir haben ihn zu seinen Erinnerungen an die Anfangsjahre, die Sportplatzsituation in Potsdam, sein Talent beim Schnürsenkelbinden, Spreewälder Gurken und unser Erwachsenenteam befragt.

Selbstgemacht ohne die Hilfe der Stadt Potsdam: Unser erster Bolzplatz auf der Nowawiese.

2009 suchte Concordia die Spieler für das erste Jugendteam unseres 2006 neugegründeten Vereins zusammen. Dafür wurden Zettel mit unserer Präambel an den Babelsberger Bushaltestellen ausgehangen. Das war ja ein echtes Experiment. Wir haben nach Ostern mit dem Training begonnen und sind gleich nach den Sommerferien in die erste Punktspielsaison gestartet. Du warst einer der ersten, der sein Kind angemeldet hat. An was erinnerst Du Dich noch?

Oliver Lange: Also zum einen erinnere ich mich an den Platz hinterm Karli. Den Container und viele Kids, die nach und nach eintrudelten, um jetzt endlich Fußball spielen zu können. Ab und an gab es auch mal das eine oder andere Autogramm von den „Blaupfeifern“ [Anmerkung der Redaktion: So nannten um 1930 die Arbeitersportler des SV Concordia 06 die bürgerlichen Nulldreier]. Begehrt waren die von „Patti“ Moritz. Zwei durchaus motivierte Trainer am Rand mit viel Spaß und Engagement bei der Sache. Irgendwie hat mich das gesamte Paket dann einfach mitgerissen.

Du bist derjenige, der dem Verein die allererste Spielkluft spendiert hat – und danach noch einiges mehr. Auch an den ersten Frühlingsfesten auf der Nowawiese hast Du einen großen Anteil. Das Konzert von Johnny Wolga auf der Hüpfburg ist noch heute legendär. Was hat Dich an dem Experiment Concordia gereizt?

Oliver Lange: Es war auch für mich eine sehr aufregende und zugleich schöne Zeit. Gereizt hat mich schon immer der DIY-Gedanke, welcher bei uns im Vordergrund stand und steht. Wir haben sehr viel gewuppt und das immer mit Spaß und furchtbar netten Leuten. Jeder packte entsprechend seinen Möglichkeiten mit an und vertrat das mit unglaublich viel Enthusiasmus. Neue Projekte reizen mich besonders. Concordia war und ist für mich eines und ich bin froh, Teil dessen zu sein. Ich kann mich noch gut an unser Gespräch nach dem ersten Frühlingfest auf dem Baumstamm erinnern. Wir saßen da rum und Du meintest zu mir… „Guck mal Olli, das wäre jetzt unser Platz und kein Platz in dieser Stadt wäre besser für Concordia geeignet, das muss unser Ziel sein“. Es war ein wirklich schöner Moment.

Beim Auswärtsspiel der F-Junioren in Werder

Concordia war in der Anfangszeit ja ein Verein ohne Heimstatt. In der Stadtverwaltung hat man uns ernsthaft empfohlen, nicht so viele Mitglieder aufzunehmen und zu warten, bis die Stadt zusätzliche Sportplätze gebaut hat. Unsere ersten Teams haben wirklich unter unvorstellbar schlechten Bedingungen auf Park- und Spielplätzen trainiert. Also mussten wir uns zwischen den zumeist deftigen Niederlagen in den Punktspielen auch noch um neue Sportplätze kümmern. Wir haben am Park Babelsberg kurzerhand den ersten Bolzplatz selbst gebaut und mit dem Vorschlag, auf der Nowawiese einen neuen Platz zu bauen, im Bürgerhaushalt gewonnen. Bäckermeister Frank Fahland hat uns später einen kleinen Trainingsplatz an der Wetzlarer Straße spendiert. Wie hast Du das alles erlebt? Was muss auf den Sportplätzen noch passieren?

Oliver Lange: Beim Thema Sportstätten und Sportstadt Potsdam kommt mir buchstäblich die Galle hoch. Ich erinnere mich noch gut an die Gespräche im Stadthaus mit den Beigeordneten und OB Jakobs. Der öffentliche Druck musste immer hoch gehalten werden, um das zu erreichen, was wir bisher erreicht haben. Im Grunde war ich danach immer fix und fertig. Ich als Pragmatiker kann eben nicht viel mit dem Palaver anfangen und oft war ich den Tränen nahe ob soviel Unverständnis und gleichzeitig Unvermögen. Umso höher schätze ich euer Engagement in der Sache und bewundere die Gelassenheit mit der unser „Chef“ beispielsweise die Dinge in dieser Zeit angegangen ist. Meine direkte und nicht immer feine Art hätte vermutlich etwas mehr Verstimmungen hinterlassen und wir würden immer noch auf einem Bolzplatz kicken. Obwohl, die Nowawiese ist ja eigentlich nur ein Bolzplatz!! Es fehlt an allem! Licht!! Keine Möglichkeiten sich vernünftig umzuziehen und ein Platz, der - wenn überhaupt - maximal 6 Monate im Jahr nutzbar ist. Und als Ausrede wird immer wieder die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und das Welterbe ins Feld geführt. Hier müsste noch so einiges passieren. Anstelle die Stadt komplett mit Wohnbebauungen zuzupflastern, sollte jetzt intensiv nach Flächen für den Breitensport geforscht werden. Und die vorhandenen Flächen müssen entsprechend ausgebaut werden, um so möglichst mehr Kapazitäten zu schaffen. Das würde schon einiges an Druck rausnehmen. Vernünftiges Licht und ein Kunstrasen auf der Nowawiese wären ja beispielsweise schon mal ein kleiner Anfang. Dann noch ein paar Blockhäuser oder Baumhäuser direkt dahinter verstecken. Das müsste doch machbar sein😉!!

Du hast vor einigen Jahren die Betreuung unserer Mini-Kicker von Albert übernommen und begleitest seitdem gemeinsam mit Martin Klein die Kids bei ihren allerersten Schritten auf dem Fußballfeld. Was gefällt Dir an dieser Aufgabe und was würdest Du als Dein größtes Talent im Umgang mit Kindern in diesem Alter bezeichnen?

Oliver Lange: Ja, die Spielerei mit den Kindern in diesem Alter macht einfach Spaß. Ihr Wissensdrang, die Begeisterungsfähigkeit - nicht immer einhergehend mit dem Fußball Spiel, nee auch Blumen und Maulwurfshügel gilt es, zu erkunden und auszugraben. Die Kids dabei zu beobachten, macht unglaublich viel Spaß. Das größte Talent, was ich hierbei mitbringe, ist einfach. Ich bin der Beste im Schnürsenkel zubinden.

Olli mit den Mini Kickern und seinen Söhnen Pascal und Kilian 2018 auf unserer Nowawiese

Was unterscheidet Concordia in den Anfangsjahren von unserem heutigen Verein?

Oliver Lange: Ja, Concordia ist gewachsen und zwar ziemlich rasant. Am Anfang war alles noch so trallala und mal sehen, wie das so wird und nun ist es doch schon eine etwas größere Nummer, die es zu stemmen gilt. Ebenso sind die Teams gewachsen und damit auch der Betreuerstab, ebenso die Verantwortung. Das, glaube ich, unterscheidet Concordia 2006 von 2022. Und jetzt gibt es sogar ein Team mit "Erwachsenen" (an die Begrifflichkeit muss ich mich erstmal gewöhnen) - auch wenn diese sich auf dem Platz nicht immer so benehmen. Womit wir bei Thema wären. Ich war damals einer der Skeptiker, ob das mit unserem Verständnis als Kinderfussballverein noch vertretbar ist und sah das Experiment „Männerteam“ eher kritisch. Mittlerweile wurde ich eines besseren belehrt.

Unser Erwachsenenteam grüßt derzeit freundlich von der Tabellenspitze der 2. Kreisklasse C. Was traust Du der Mannschaft in dieser Saison zu? Wo siehst Du die Schwächen und Stärken des Teams?

Oliver Lange: Da ich von Anfang an in jeder freien Minute zu den Spielen gegangen bin, muss ich sagen, da ist richtig was im Gange. Die Erwachsenen organisieren sich selbst, das Spiel wurde immer besser und selbst hier in der Ferne (Island) habe ich den Liveticker vom letzten Spiel gegen die Reserve von Lok Potsdam verfolgt und mich wie ein kleines Kind gefreut, dass dieses wichtige Spiel gewonnen wurde! Die Mannschaft ist gewachsen und entscheidet auch mal knappe Spiele für sich. Ich traue der Mannschaft den Aufstieg zu. Mit der notwendigen Konzentration sollte das durchaus machbar sein. Ich würde mir von der Mannschaft mehr Respekt und Disziplin gegenüber den Schiedsrichtern wünschen. Auch das kann manchmal ein Schlüssel zum Erfolg sein. Ich glaube, dass hier auch die größte Schwäche liegt. Also im Mentalen. Fußballerisch spricht der Tabellenplatz für sich. Ich glaube, die Mannschaft ist zu einer Einheit verschmolzen und ihre große Stärke liegt darin, jedes Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Ihre physische Kraft hilft ihr natürlich dabei. Ihre Stärke liegt für mich ganz klar in der Physis!!

DJ Fliese beim legendären Johnny-Wolga-Konzert auf der Hüpfburg auf der Nowawiese

Was machst Du eigentlich persönlich und beruflich, wenn Du nicht auf dem Fußballplatz stehst?

Oliver Lange: Wie die meisten vielleicht wissen, klebe ich „Kacheln“ auf Wände und Böden bzw. gibt es da noch den einen oder anderen „Knecht“, der dies nach meinen Anweisungen tut. Privat verreise ich gern, am liebsten mit meinen Kids! Ich höre gern und viel Musik (natürlich Vinyl) und gebe diese Musik ab und an an Gleichgesinnte weiter, indem ich in unregelmäßigem Abstand mit dem Cooolboys Soundsystem zum Tanz aufspiele.

Was hast Du Dir für die nächsten Jahre vorgenommen?

Oliver Lange: In meinem Alter sollte genau überlegt sein, was man sich vornimmt. Vielleicht mehr auf meine Gesundheit achten? Ich weiß das nicht, ich nehme mir grundsätzlich nichts vor. Es kommt wie es kommt und dann machen wir das Beste daraus!! Ehrlich, ich finde die Frage bescheuert!!

Was wünschst Du Dir von Concordia?

Oliver Lange: Was wünsche ich mir von Concordia ... Ein Vereinsheim wie es im Buche oder besser an der Säbener Strasse in München steht. Aber bitte mit riesiger Kegelbahn! Nee, Spaß beiseite, von Concordia wünsche ich mir bei den Heimspielen ne warme Knacker mit Senf (natürlich Bautzner, das einzig Brauchbare aus dieser Stadt), leckerem Schwarzbrot und ner Gewürzgurke! Natürlich Spreewälder!! Mein größter Wunsch jedoch wäre, dass der Verein nie seine Präambel und die damit verbundenen Werte über Bord wirft und für immer der Verein bleibt, der mich vor vielen Jahren mitgerissen hat und seitdem nicht mehr loslässt!!

Für Deine Lieblingssorten Senf und Gurke sorgen wir kurzfristig. Dass Concordia der Verein bleibt, den wir alle so lieben, dafür müssen wir uns gemeinsam ins Zeug legen. Vielen Dank für das Interview.

Erwachsenenteam schafft Auswärtssieg im Spitzenspiel

Vom 31.10.2022

Unser Erwachsenenteam hat am Sonntagmittag auf dem Lok-Sportplatz an der Glienicker Brücke einen wichtigen Auswärtssieg erkämpft. Die Mannschaft drehte einen 0:2-Rückstand in der Schlussphase noch und verschaffte sich durch einen 3:2-Erfolg Luft an der Tabellenspitze. Ausgerechnet Blau-Weiß Stücken leistete Schützenhilfe durch ein 4:3 über unseren Verfolger UNITED TELTOW F.C.

Fotos vom Spiel gibt es HIER.

Am nächsten Sonntag hoffen wir auf einen lautstarken Support unserer Fans im Spitzenspiel gegen Eintracht Falkensee II.

Concordia-Ferienspiele 2022: Viel mehr als Fußball

Vom 31.10.2022

In der ersten Woche der Herbstferien fanden nun schon zum zehnten Male die Concordia-Ferienspiele statt. Diesmal bildeten 22 Kinder die Teams Concordia Power Play, Strafraumreiniger Nowawes und Tiki Taka 06.
Vier Tage lang trainierten alle fleißig unter der Anleitung unserer B2- und C1-Spieler Jimmy, Mostafa, Abdul und Leo, malten mit dem Trainer unseres Erwachsenenteams Josef Bauer Team-Banner, probierten sich an der Graffiti-Wand und druckten in der Siebdruckwerkstatt Studio 114 im freiLand ihre eigenen T-Shirts.

Keine Ferienspiele ohne Siebdruck: Die Strafraumreiniger fertigen mit Charlz am berühmten Karussel ihre Teamshirts.
Graffitiversuch der Strafraumreiniger
So entsteht ein Banner: Logo mit Polylux (im Westen = Beamer) auf Stoff projizieren und mit Edding vorzeichnen. Danach wird im Team ausgemalt.
Teamwork: Tiki Taka malt das Banner aus.
Auch bei Team gelb wurde jede Hand gebraucht.

Wir reisten in die Soccer World nach Berlin, besuchten das Kiezkino Thalia, absolvierten das traditionelle Concordia-Quiz und erkundeten den Babelsberger Park mit Karte und Fotoapparat.

Vor Bubble Ball und Fußball gab es Pizza in der Soccer World Berlin.
Auf zwei Spielfeldern war zwei Stunden Platz für Bubble Ball und Fußball.
Die Strafraumreiniger absolvierten die Park-Challenge in Rekordzeit, aber letztlich fehlten doch ein paar Fotometer zum Flatowturm.
Der Daumen des Fotografen verhinderte den Sieg für Team Power Play bei der Park Challenge.
Tiki Taka 06 (hier an der Gerichtslaube) gewann die Park Challenge mit Ruhe und den richtigen Fotos.

Am Freitag gab es dann das große Abschlussturnier mit viel Fußball und Zusatzspielen. Erst nach dem allerletzten Spiel konnte sich Team Power Play Concordia vor Tiki Taka 06 und Strafraumreiniger Nowawes durchsetzen. Medaillen und Siegerpokal übergab der Mannschaftskapitän unseres Erwachsenenteams, Balthasar Kogge, der sich selbst noch an seine erste Ferienspielteilnahme 2012 erinnert.

Power Play Concordia mit dem Siegerpokal
Tiki Taka 06 landete knapp geschlagen auf Platz 2.
Die Bronzemedaillen gingen an die Strafraumreiniger.

Leider erhielten wir in diesem Jahr keine Mittel aus der Sportförderung der Stadt. Unser Verein konnte die Ferienspiele dennoch organisieren und finanzieren - weil wir Concordia sind.

Wir bedanken uns bei den Vereinsmitgliedern und Unterstützer:innen, die diese erlebnisreiche Woche ermöglicht haben:

  • unserem C1-Trainer Merten für den Graffiti-Workshop und die Turnierleitung am Freitag,
  • unserem Erwachsenen-Trainer Josef Bauer für die Unterstützung beim Malen der Banner,
  • dem Filmstadt Inferno 99 für den Entwurf der Team-Logos,
  • der Siebdruckwerkstatt Studio 114 für den Druck der Team-Shirts (https://www.studio114.de/),
  • Johannes Emken für das Sponsoring des leckeren Mittagessens (https://www.organiced-kitchen.de/),
  • dem Kulturzentrum freiLand für die Bereitstellung von Graffitiwänden und Atelier,
  • dem Kiezkino Thalia für die Geduld mit popcornessenden Kindern,
  • allen Eltern, die uns durch Einkaufsfahrten unterstützt haben,
  • und natürlich bei Jimmy, Leo, Abdul und Mostafa für die tolle Betreuung der Kinder.

Wir freuen uns schon jetzt auf die Ferienspiele 2023.

Historisches Mannschaftsfoto: Spielernamen gesucht

Vom 21.10.2022

Die Geschichtswerkstatt Rotes Nowawes hat bei Recherchen ein historisches Mannschaftsfoto des SV Concordia Nowawes 06 gefunden und unserem Verein zur Verfügung gestellt. Für diesen Schatz aus unserer Vereinsgeschichte bedanken wir uns ganz herzlich.

Gleichzeitig bitten wir alle, die Hinweise dazu geben können, welche Personen auf dem Foto sind, uns unter vorstand@concordia-nowawes.de zu kontaktieren.

Im Interview (Folge 10): Rodrigo Dembo Afonso

Vom 14.10.2022

Rodrigo Dembo Afonso kommt aus Angola und lebt seit mehr als zwei Jahren in Potsdam. Auf den Fußballplätzen im Havelland überfordert unsere Nr. 24 mit schnellen Sprints regelmäßig die Gegenspieler und hat sich in kürzester Zeit zum Torjäger unseres Erwachsenenteams entwickelt. Rodrigo macht gerade im KFZ-Meisterbetrieb Erol seine Ausbildung als Automechatroniker. Wir haben uns mit ihm über seinen Weg zum Fußball und zu Concordia, über La Remontada gegen United Teltow F.C. und den Spielabbruch gegen Blau-Weiß Stücken, über die Erreichbarkeit einer Saison ohne Niederlage und über zielloses Fahrradfahren mit HipHop in den Ohren ausgetauscht.

Hallo Rodrigo, wann und wo hast Du mit dem Fußballspielen angefangen? Was war Dein erster richtiger Verein?

Rodrigo Afonso: Gute Frage, haha. Als ich kleiner war, mochte ich eigentlich keine Sportart, vor allem nicht Fußball. Aber als ich in meiner Heimat mit meinem Cousin gewohnt habe, hat er mich immer gezwungen, mit ihm im Hinterhof des Hauses Fußball zu spielen. Dadurch wurde dann auch mein Interesse an Fußball geweckt. Wenn ich mich richtig erinnere, war ich 10 Jahre alt. Mein erster Verein ist Concordia Nowawes 06. Früher habe ich in keiner richtigen Mannschaft gespielt.

Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten eigenen Fußball?

Rodrigo Afonso: Meine Mutter hat mir meinen ersten Fußball geschenkt, als ich 10 Jahre alt war und mit dem Fußballspielen angefangen hatte.

Als Kind noch ohne Interesse an Fußball

Wie bist Du nach Potsdam und wie zu Concordia gekommen?

Rodrigo Afonso: Als ich nach Deutschland kam, wohnte ich zuerst ungefähr sechs Monate in Berlin. Als mir gesagt wurde, dass ich nicht in Berlin weiterleben kann, war ich auf jeden Fall traurig, weil ich in Berlin wohnen wollte und da schon ein paar Freunde hatte. Aber ich musste nach Potsdam in die Breite Straße umziehen. Da habe ich meine Betreuerinnen (besonders Laura ist ein toller Mensch ❤️) kennengelernt und hab sie gefragt, wo ich einen Fußballverein finden kann und sie haben mir Concordia Nowawes empfohlen. Ein Betreuer hat eine Email an Concordia geschickt, dass ich da ein Probetraining machen möchte und Concordia hat geantwortet und mich eingeladen. Mein erstes Training war richtig Katastrophe, hahah, ich hatte keine Ausdauer und war beim ersten Sprint schon K.O.

Erinnerst Du Dich noch an Dein erstes Spiel im Trikot unseres Vereins?

Rodrigo Afonso: Ich glaube, das war in der Saison 2021/22 gegen USV. Da saß ich auf der Bank - entweder 50 Minuten oder 60 Minuten. Das Spiel ist 1:1 ausgegangen.

Schnelle Spieler müssen auf dem Fußballfeld einiges einstecken.

Du hast bei den A-Junioren ein Jahr in Wannsee gespielt. Warum bist Du dahin gewechselt?

Rodrigo Afonso: Ich bin zum FV Wannsee gewechselt, weil ich in einer hohen Liga spielen wollte. Damals hatte ich auch meinen Trainer Roman gefragt, ob ich das schaffe und er meinte zu mir, dass ich Potenzial habe. Früher habe ich viel trainiert, um in einer besseren Liga spielen zu können. Aber leider habe ich meinen Traum nicht erreicht.

Und warum spielst Du nun wieder für den SV Concordia 06?

Rodrigo Afonso: In der Zeit litt ich unter Depressionen, weil mein Asylantrag abgelehnt wurde. Ich wollte unbedingt eine Ausbildung machen und hatte auch sofort einen Ausbildungsplatz bekommen. Damals wohnte ich in Marquardt und konnte nicht mehr zum Training fahren, weil der Weg nach Wannsee weiter weg war. Deshalb habe ich Roman gefragt, ob ich wieder bei Cordi spielen könnte und er sagte zu mir: "Du bist immer bei Concordia willkommen".

Azubi im KFZ-Meisterbetrieb Erol

Wie hast Du den Wechsel von den A-Junioren ins Erwachsenenteam erlebt?

Rodrigo Afonso: Ooh, ich persönlich war am Anfang nicht so fit. Ich hatte keine starke Mentalität. Mein erstes Spiel fand ich nicht so gut, weil ich wusste, dass ich mehr abliefern konnte. Der Unterschied zwischen A-Junioren und Männerteam ist, dass bei Männerteams die Gegner keine Rücksicht nehmen. Die spielen härter und die Gegner sind die ganze Zeit am Labern. Bei den A-Junioren ist das ganz anders. Unser Problem war, dass wir noch nicht gewohnt waren, gegen Männerteams zu spielen. Wir waren nicht so ganz fit. Durch viel Training haben wir es geschafft, uns zu verbessern.

An welchen Sieg und welche Niederlage erinnerst Du Dich noch besonders?

Rodrigo Afonso: Auf jeden Fall an den Sieg gegen United Teltow F.C. ( SuS). Da haben wir in der letzten Saison im Auswärtsspiel in den letzten Minuten zwei Tore geschossen und das Spiel gedreht (La Remontada auf Spanisch, hahhh) und in dieser Saison ist die Geschichte wieder passiert.

Bei den Niederlagen würde ich sagen, die gegen Blau-Weiß Stücken - als das Spiel abgebrochen wurde. Da hab ich zwar nicht gespielt, aber diese Niederlage war so unfair.

Immer Zeit für ein passendes Emoji (haha 😂)

Du fällst auf den Fußballplätzen auch durch Deine unglaubliche Schnelligkeit auf. Wie schnell läufst Du über 60 und 100 Meter?

Rodrigo Afonso: Um ehrlich zu sein, das weiß ich selber nicht. Ich muss das wohl mal ausprobieren und die Zeit stoppen, die ich für 60 und 100 Meter brauche. hhh 😂.

Unser Erwachsenenteam steht derzeit an der Tabellenspitze. Hast Du damit vor der Saison gerechnet? Wo siehst Du die Stärken und Schwächen der Mannschaft? Was traust Du dem Team in dieser Saison zu?

Rodrigo Afonso: Ja, natürlich hab ich damit gerechnet. Wir haben viele starke Spieler und jeder hat seine Qualität. Unsere Stärken sind Schnelligkeit, Ausdauer, Technik - und wir geben nie auf. Unsere Schwächen - wir lassen uns von Gegnern schnell provozieren und gegen schwache Mannschaften haben wir zu viel Schwierigkeiten, das Spiel zu gewinnen. Was wir erreichen können, ist die Saison zu beenden, ohne zu verlieren - (unbesiegbar) wie Arsenal in 2003/2004.

Mit dem Fahrrad zum Friseur

Was machst Du, wenn Du nicht auf dem Fußballplatz stehst?

Rodrigo Afonso: (Saufen gehen, haha war nur als Spaß gemeint.) Ich liebe Fahrradfahren, einfach durch die Stadt fahren, Kopfhörer in den Ohren (höre am meisten HipHop) 👂. So fühle ich mich woanders, hah. Ich mag es, spazieren zu gehen, zum Friseur zu gehen oder zu Hause einfach bei Netflix zu chillen.

Welche Pläne hast Du für die nächsten Jahre persönlich und beruflich? Wo willst Du leben? Was brauchst Du, um glücklich zu sein?

Rodrigo Afonso: Ich hab nicht so viele Pläne, denke nicht so viel an die Zukunft. Auf jeden Fall möchte ich meine Ausbildung mit Erfolg abschließen. Ich lebe zurzeit in Potsdam, es gefällt mir gerade, hier zu wohnen. Heute will ich hier bleiben, aber das kann sich natürlich später ändern, das ist doch normal. Ich brauche nur Gesundheit, um glücklich zu sein.

Wir sagen Dankeschön für dieses Interview und wünschen Dir noch viele Tore für Concordia. Am besten gleich am Wochenende gegen Blau-Weiß Stücken.